Harte und direkte Worte zu unserem Medizinalsystem

Die wichtigsten Regulatoren unseres Körpers sind Nahrung, Ruhe, Licht und Fieber. Denken Sie nur daran, wie wichtig jeder einzelne Punkt selbst bei banalen Infekten ist. Wir haben keinen Hunger oder aber während der Rekonvaleszenz einen riesig grossen. Unser Körper zwingt uns zur Ruhe, wir empfinden Licht als angenehm oder störend und wie wichtig Fieber ist, beginnen holistisch denkende Heiler immer mehr und mehr zu verstehen. Hier sehen sie auch die Problematik der heutigen Medizin. Fast alle Therapien blockieren diese Reparaturmechanismen, anstatt sie zu unterstützen, egal ob Antibiotika, Cortison, Schmerz- und Schlafmittel, Tranquilizer oder Chemotherapie. Das Medizinsystem besitzt heutzutage mit Unterstützung von Politik und Pharmaindustrie die unglaubliche Arroganz, zu behaupten, sie könne Krankheiten heilen.
Die Wahrheit ist, dass Mediziner nur Krankheiten heilen können, deren Namen sie selbst erfunden haben und deren Symptome sie selbst bestimmen, damit sie anschliessend behaupten können, Krankheiten erfolgreich behandelt zu haben. In Wahrheit haben sie jedoch nur Symptome beschrieben und behandelt. Bitte beachten Sie, dass ich nicht gesagt habe, Ärzte besässen die Arroganz, sondern das Medizinsystem. Natürlich sind Ärzte keine schlechten Menschen, nur weil sie keine Heiler sind, sondern sie verstehen nur nicht, dass sie Gefangene und Missbrauchte eines Systems sind, von dem die meisten nicht einmal wissen, dass es dieses System gibt.

(aus: Prof. Dr. Peter Yoda, Ein medizinischer Insider packt aus)

Advertisements

Ein grosses Werk in modernen Hieroglyphen …

Auf www.bibleemoji.com kann jeglichen Bibelvers in Emojis umwandeln lassen. So wird aus Psalm 23 („Der gute Hirt“) folgendes:

🅰 psalm of david. 😇 is my shepherd, i have 👎 need, he feeds me in green pastures. He leads me 2 calm by the 🌊, he gives me new life. He leads me on the paths of righteousness, his name’s 🍶. If i 👣 in the valley of darkness, i 😨 👎 👿: 4 thou art with me, thy rod & thy rod, they comfort me. U cover my table in the face of my enemies. Thou anointest my head with oil, my cup is full of oil. Grace & mercy shall follow me all my 🌅s, & i will return 2 the 🏠 of 😇 all my life.

Leider erst auf Englisch. Dennoch kreativ …

Das Rad der Übereinkunft

Schon lange Zeit war mir bewusst, dass ich bezüglich den Energien von Geben und Nehmen einen Knoten hatte, jedoch einfach nicht weiter kam, bis ich auf Betty Martin (vielfältige Therapeutin) und ihr Wheel of Consent oder eben Rad der Übereinkunft stiess.

DIENEN NEHMEN
. du handelst
. für sie
(Grosszügigkeit)
. du handelst
. für dich
(Integrität)
ZULASSEN ANNEHMEN
. sie handeln
. für sich
(Hingabe)
. sie handeln
. für dich
(Dankbarkeit)

Dieses half und hilft mir sehr, mich jeweils darauf zu konzentrieren, in welcher Energie – oder, um im Bild des Rades zu verbleiben -, in welchem Quadranten ich mich gerade befinde, ob ich nun also eher „gebe“ oder „nehme“ oder ob ich jenes gerade „für mich“ oder „für andere“ tue.  Jeder Energie hat nämlich ihre eigenen Qualitäten und Lernfelder. So besteht das Geschenk des Dienens beispielsweise im (eigenen) Tun, dasjenige des Nehmens im Zugang zum Gegenüber, das des Zulassens im Erhalt der Tat des Gegenübers, und beim Annehmen besteht das Geschenk darin, dass man selber Zugang zu sich gibt. Oder in leicht spirituell angehauchter Rede formuliert: Beim Dienen lerne ich das Geschenk der Grosszügigkeit, beim Annehmen jenes der Dankbarkeit. Und während ich nehme, lerne ich, integer zu sein, bzw. mich hinzugeben beim Zulassen.

Um das Rad der Übereinkunft besser kennenzulernen und die Energien von Geben und Nehmen besser einzuüben, gibt es das 3 Minuten-Game, hier in einem Video anschaulich vorgeführt (alle Links übrigens auf englisch). Anfänglich mögen eine diese vier Energien verwirren, mit der Zeit aber darf man/frau die Früchte dieser wertvollen Unterschiede (der Energien einerseits, andererseits aber auch zwischen der eigenen Person und des jeweiligen Gegenübers) ernten. Einfach ein wunderbares Werkzeug!

(Quelle: Betty Martin; The wheel of consent)

Was uns beeinflusst

Das Geschehen an den Finanzmärkten beeinflusst die Höhe unseres Lebensstandards und entscheidet darüber, welche Ausbildungs- und Beschäftigungschancen wir haben, ob wir im Krankheitsfall abgesichert oder im Alter versorgt sind. Es legt fest, wer uns regieren darf und wann und unter welchen Umständen unsere demokratischen Freiheiten eingeschränkt werden können, wie weit Klima und Umwelt zerstört und bis zu welcher Höhe zukünftige Generationen mit Schulden belastet werden dürfen, die sie selbst nicht zu verantworten haben. Sogar die Frage, ob wir in Frieden leben oder von sozialen Unruhen oder gar von Krieg und im schlimmsten Fall von einer nuklearen Katastrophe bedroht werden, hängt letztlich vom Geschehen an den Finanzmärkten ab. Ernst Wolff

Meine AufGabe

Kürzlich stolperte ich über das Wort Aufgabe. Natürlich ist mir die Bedeutung von zum Beispiel Rolle oder Pflicht bewusst. Dass meine AufGabe jedoch auch etwas mit LosLassen zu tun haben könnte, dass ich also mit meiner Rolle und/oder Pflicht aufhöre (n kann), ist noch neu für mich …

Was zählt

Frage ich nun aber: „Was brauchst Du wirklich?“, sind die meisten Menschen, besonders die Männer, sehr irritiert. Wir sind es nicht gewohnt, diese Frage gestellt zu bekommen. Selbst in der eigenen Beziehung oder Familie passiert dies selten. Wenn ich die Frage aber mit einem wirklich menschlichen Interesse wiederhole, dann höre ich immer wieder Erstaunliches: Ich höre nichts von Wünschen nach mehr Nahrung, einem grösseren Haus, schöneren Kleidern, einem noch abenteuerlichen Urlaub, einem grösseren Auto oder mehr Geld. Nein, ich höre bei dieser intimen Frage keine Wünsche nach äusseren Dingen. Was höre ich dann? Ich höre vom Hunger nach Anerkennung, von der Sehnsucht nach Liebe und Harmonie, vom Wunsch nach Versöhnung mit den Eltern, Kindern, Nachbarn und Kollegen. Dann weiter von der Versöhnung mit sich selbst, dem Wunsch nach innerer Zufriedenheit. Weiter höre ich vom Wunsch nach Gesundheit und gesunder Umgebung und Natur. Und ich höre auch von dem Wunsch nach Kreativität durch eine sinnvolle Arbeit. (aus: Uwe Burka, Jeder kann die Zukunft mitgestalten)

Hinweis zu einer dazu passenden Veranstaltung:
5. – 7. Januar 2018
Was ich wirklich brauche – Seminar zur Verwirklichung eigener Träume
Haus zur alten Farb
Farbweg 18
CH-8805 Richterswil

Vom Aufwachsen im Pfarrhaus

Pfaffkids. 21 Persönlichkeiten aus dem Pfarrhaus (Band IV der Reihe 21)Im neusten Band meiner Anthologie Reihe 21 dreht sich alles um das Aufwachsen im (evangelischen) Pfarrhaus. Erneut habe ich 21 Persönlichkeiten porträtiert, welche eine Gemeinsamkeit aufweisen. Alle im Buch Vorgestellten sind diesmal also als Pfarrerskinder gross geworden sind, haben sich jedoch aus der «religiösen Anlaufstelle ihres Dorfes» gelöst und sich eine eigene Biographie zugelegt. Diese wurden so bunt und vielfältig wie das Leben selbst, wie beispielsweise jene des Kolumnisten Peter Rothenbühler, der Radiomoderatorin Regi Sager, des ehemaligen TV-Manns und heutigen Rockmusikers, Heinrich Müller, oder auch der Heilerin Renée Bonanomi. Sie und alle anderen Porträtierten schildern mir, wie sie das elterliche Pfarrhaus und den Beruf des Vaters oder auch einmal der Mutter erlebt haben und was das mit ihnen gemacht hat. Ausserdem berichten sie ausführlich aus ihrem Leben und schrecken auch nicht vor der Frage nach dem eigenen Glauben zurück. Entstanden sind so 21 eindrückliche und zum Teil äusserst persönliche Porträts – wunderschön photographisch festgehalten übrigens durch Florian Moritz – über bekannte und weniger berühmte Persönlichkeiten aus dem Pfarrhaus.

Gebührend gefeiert wird das Erscheinen dieses vierten Bandes natürlich an einer Vernissage. Hier gleich alle nötigen Informationen dazu:

Datum: Freitag, den 6. Oktober 2017
Zeit: 19-21 Uhr
Ort: Untere Heslibachstrasse 5, 8700 Küsnacht
Mitwirkung: Zwei Porträtierte, der Photograph, Gospelsänger Richard Broadnax.
Danach: Möglichkeit zum Erwerb des 4. Bandes, Buchsignierung sowie Apéro.

Leseprobe …

„Pfaffkids“ (gebunden) bestellen …

Bibliographische Angaben:
Pfaffkids. 21 Persönlichkeiten aus dem Pfarrhaus
Matthias A. Weiss, mit Photographien von Florian Moritz
ISBN 978-3-9524666-2-9