Einfacher Satz zur Steigerung des Wohlbefindens

Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser! (Émile Coué)

Advertisements

Stichhaltige Argumente fürs Geistige Heilen – Ein Schulmediziner stellt 10 Thesen auf

In einem zwar schon etwas älteren, inhaltlich allerdings nach wie vor aktuellen Post auf dem Blog des Basler Psi-Vereins setzte Dr. Jakob Bösch, langjähriger Chefarzt der Externen Psychiatrischen Dienste Baselland sowie Vorreiter für die Vereinbarkeit von Schulmedizin und Geistigem Heilen, 10 Thesen zum Geistigen Heilen auf, wovon ich ein paar ausschnittweise zitieren möchte. Einerseits, da diese für mich selber – auch nach x Jahren des Praktizierens von Heilen – noch neu waren und sind oder dann enorm weiterbrachten:

  • Geistiges Heilen und Schulmedizin werden bei uns noch oft mit ungleichen Ellen gemessen. „Bei der Medizin stürzen sich die Medien auf sensationelle Neuheiten und beachten Fehler kaum. Beim Geistigen Heilen stürzen sich Medien und Justiz auf sensationelle Fehler und Sektierer (dies zu Recht) und lassen die Erfolge unbeachtet oder verleugnen sie.“
  • „Geistiges Heilen und Spiritualität gehören zusammen und bedeuten Globalisierung von Religion und Medizin. […] Geistiges Heilen ist der Teil der Heilkunde, der armen und reichen Menschen auf dieser Erde gleichermassen zur Verfügung steht.“ Sowie
  • ein Zitat von Larry Dossey, ehemaligem Vorstandsmitglied des National Institute of Health, welcher offenbar meinte: „Wenn Wissenschaftler ein Medikament entdeckten, das so stark die Gesundheit fördert wie die Liebe, würde es als medizinischer Durchbruch gepriesen und über Nacht vermarktet – besonders, wenn es so wenig Nebenwirkungen hätte und so wenig kostete wie die Liebe.“

Mit der Natur bewegen/heilen/unterrichten/…

Bahnbrechende Gedanken, von welchen hier der emeritierte Volkswirtschaftsprofessor Bernd Senf berichtet. Um wie viel einfacher ginge es doch in der Natur, in der Wirtschaft, in der Medizin oder auch im Unterricht, wenn wir MIT den Dingen arbeiteten, anstatt gegen sie. Während dieser 2,5-stündigen Reise nimmt der Dozierende viel Bezug auf Viktor Schauberger oder Wilhem Reich und deren ebenfalls den Geist sprengende Erkenntnisse im vergangenen Jahrhundert. Ansehen lohnt sich.