Podiumsdiskussion „Gesund werden – alles nur Glaubenssache?!“ zum Nachhören

Wie versprochen kann dank Walts Welt ab heute die Podiumsdiskussion „Gesund werden – alles nur Glaubenssache?!“ vom vergangenen Freitag im Glockenhof in Zürich auf Soundlcoud nachgehört oder via iTunes heruntergeladen werden. Insgesamt eine brisante und weiterführende Debatte.

Es diskutierten:
Hugo Stamm, Sektenexperte und Kritiker der Alternativmedizin
Prof. Dr. med. Kaspar Rhyner, Facharzt für Innere Medizin und Onkologie
Edith Gloor, Ehem. Gelähmte, Journalistin und Autorin
sowie meine Person als Heiler.

Moderiert wurde der Abend von:
Martin Frischknecht, Herausgeber des Magazins SPUREN

 

Advertisements

Gesund werden – alles nur Glaubenssache?!

Podium: Gesund werden - alles nur Glaubenssache?!Am 2. November 2018 werden im Saal „London“ der Stiftung zum Glockenhof während rund 90 Minuten ein Kritiker der Alternativmedizin, eine von einer Querschnittlähmung geheilte Frau, ein früherer Chefarzt sowie ein Heiler darüber debattieren, ob gesund werden blosse Glaubenssache ist oder ob noch mehr dazu gehört. Heilt einen das Medikament oder der Glaube daran? Hilft sich bei der Genesung der Patient selbst oder doch die Ärztin?
In dieser interessanten Diskussion nehmen die ExpertInnen kein Blatt vor den Mund. So sollen neue Erkenntnisse rund ums Heilen und Gesundwerden gewonnen werden.
Im Anschluss Fragen aus dem Publikum.
(Die Diskussion wird aufgezeichnet).

DATEN

Mitwirkung
Hugo Stamm, Sektenexperte und Kritiker der Alternativmedizin
Prof. Dr. Kaspar Rhyner, Facharzt für Innere Medizin und Onkologie
Edith Gloor, Ehem. Gelähmte, Journalistin und Autorin
Sowie ich selbst als Heiler

Moderation
Martin Frischknecht, Herausgeber des Magazins SPUREN

Datum: Fr, 2. November, 19.00 Uhr
Ort: Saal London, Glockenhof, Sihlstrasse 33, Zürich
Eintritt: CHF 25.- (Abendkasse; inkl. Apéro)

>> Alle Informationen

Drei Fragen an Hugo Stamm

Zugegeben: Was Sie, lieber Herr Stamm, als Schweizer Publizist in Sachen Sekten, Okkultismus etc. alles an Dingen, welche im Bereich der Religion(en) und der Esoterik schief laufen, aufgedeckt haben, gilt es mehr als zu würdigen. Da lag und liegt immer wieder einmal etwas im Argen. Toll, dass es Menschen wie Sie gibt, die Sachen beim Namen nennen und auch vor Diffamierungen, die damit im Zusammenhang stehen können, nicht zurückschrecken. Diesbezüglich gehe ich ganz mit Ihnen einig: Das gehört ans Licht!
Was ich hingegen in letzter Zeit auf Ihrem Sektenblog lesen muss, wie Sie da gegen den Glauben und jegliche Anschauungen, die von derjenigen der (reinen) Aufklärung auch nur um ein My abweichen, anschreiben, dünkt mich doch befremdend. Darum stelle ich Ihnen gerne folgende drei Fragen:

  • Was haben Sie davon, wenn Sie gegen alles, was von der blossen Vernunft nicht sogleich erfasst werden kann, anschreiben (müssen)?
  • Verändert das (irgend) etwas?
  • Und: Was geschähe, wenn Sie es für einmal dabei bewenden lassen würden, den Kampf also sein liessen?

Mit freundlichen Grüssen, Matthias A. Weiss.