Unterschied zwischen Psychologie und Seelsorge

Schon lange war mir klar, dass zwischen Psychologie und Seelsorge ein erheblicher Unterschied bestehen muss, doch konnte ich jenen bislang nicht klar benennen. Nun wurde ich diesbezüglich bei Mata Amritanandamayi fündig. Im Buch Auf den Spuren der Glückseligkeit beschreibt sie jenen wiefolgt:

Die tiefste Ursache aller emotionalen Wunden ist unsere Trennung von Gott, von unserem eigentlichen Wesen. Es mag für einen Menschen nötig sein, zu einem Psychologen zu gehen, und das ist in Ordnung – aber die Spiritualität beiseite zu legen, um als Erstes das Ego zu stärken, bedeutet, jenes Gefühl der Trennung aufrechtzuerhalten, und das wird nur zu weiterem Leiden führen.

Deutlicher kann man oder frau jenen nicht auf den Punkt bringen …

Werbeanzeigen

Vor- und Nachteile von Psychoanalyse

Auf die Frage, weshalb der Psychiater Christian Peter Dogs der Psychoanalsye die Wirksamkeit abspricht, gibt jener in diesem Interview eine brutal ehrliche und direkte Antwort, welche über eine Kritik an der psychotherapeutischen Behandlungsmethode weit hinausgeht, sondern damit auch noch gleich unsere Gesellschaft sowie unser Gesundheitssystem einer kritischen Betrachtung unterzieht:

Es bringt dem Klienten nichts, ewig in seiner Kindheit rumzustochern und zu schauen, was da alles schiefgelaufen ist. Die Pharmaindustrie dankt es dem Psychiater, dass er das Trauma bewirtschaftet und den Patienten unter Medikamente setzt. Unsere Gesellschaft neigt dazu, Menschen unnötig zu pathologisieren. Wer traurig ist, wird wegen einer Depression krankgeschrieben, wer sich erschöpft fühlt, mit der Allzweckdiagnose Burnout stillgelegt. Viele bräuchten weder Psychoanalyse noch Medikamente, sondern eine erfahrene Bezugsperson, die ihnen hilft, einen klaren Blick auf die Gegenwart zu werfen und zu erkennen, welches die wichtigsten Belastungsfaktoren sind und welche Massnahmen die Situation verbessern.

Diese Aussage entspricht auch meiner eigenen Erfahrung und meinem Empfinden.

Kritik an unserem Gesundheits-, bzw. Krankheitssystem


Sven Böttcher, Schriftsteller, Übersetzer und Drehbuchautor, welcher im Jahre 2005 eine MS-Diagnose erhalten hat, hat sein Buch «Rette sich wer kann. Unser Gesundheitssystem macht uns krank», welches im Januar 2019 erscheint, unter Anderem mit dem Wunsch geschrieben, einem auch die Angst vor KrankheitEn zu nehmen und über das Gesundheits-, bzw. Krankheitssystem aufzuklären (aus: Rubikon).

Themen, über die in diesem Video gesprochen werden:

    • Der Körper, welcher mein Freund und für mich da ist, arbeitet nicht gegen mich, auch wenn ich dies meine, oder mir dies andere weismachen wollen.
    • Krankheit meint oft, dass man etwas ändern soll. Die Frage ist bloss, was? Darüber scheiden sich die Geister. Was meint die Ärztin, was ich selber?
    • Die Frage also: Was macht mich eigentlich gesund? Das/ein Medikament, Zeit, ein Apparat, gute Gespräche, Ernährungsumstellung, Yoga, die Umwelt, Liebe etc.?
    • Die Interessen der Pharma-Industrie, bei welchen es weniger um unsere Gesundheit, sondern eher um Profit, bzw. den Erhalt des eigenen Unternehmens geht (was mir als Unternehmer ja einleuchtet).
    • Ergo, die Interessen des Gesundheits- bzw. Krankheitssystems, bzw. die damit zusammenhängenden Zwänge.
    • Krankheiten, welche man (erst) im Spital aufliest (Iatrogene Krankheiten liegen in Deutschland offenbar auf Platz 3 aller Krankheiten, hinter Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs). Dass davon kaum berichtet wird, bzw. ein kleines bis gar kein Interesse daran besteht, darüber aufzuklären, erachte ich schon als kleineren Skandal …
    • Dass Ärztinnen und Ärzte fürs Patientengespräch zunehmend weniger Zeit haben und auch fast keine Entlöhnung (mehr) dafür bekommen und offenbar mehr und mehr nach «Lehrbuch» arbeiten müssen, um selber gut leben zu können. Sprich, dass, wer als DoktorIn gut arbeitet, bald keine Klienten mehr hat …
    • Damit zusammenhängende Fragen, welche man sich als KrankeR stellen kann: In welchem System befinde ich mich eigentlich gerade? Wer sind die beteiligten Akteure? Etc.
    • Die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheits- bzw. Krankheitswesens also.
    • Schliesslich bettet Böttcher unser Krankensystem auch noch in einen grösseren Zusammenhang ein, und zwar in unsere Idee(-ologie) des Wachstums. Böttcher spricht gar von «Wachstum als Dogma». Wer also einen Unfall baut oder erkrankt, «innerhalb des Gesundheitswesens krank wird oder dort arbeitet», trägt kräftig zum Brutto-Inland-Produkt (BIP) bei. Dass dies im Umkehrschluss allerdings niemand tut, der/dei gesund lebt und zu sich schaut! Pointierte Aussage von Böttcher hierzu: «Wer gesund ist, ist schlecht fürs Brutto-Inlands-Produkt …» Und: «Wenn du schon nicht krank bist, geh bitte zum Arzt und mach eine Vorsorge-Untersuchung, damit man etwas findet.»
    • Abgesehen davon nützen 99% der Fälle von Vorsorge-Untersuchungen offenbar nichts. «Zur Vorsorge» kann man nicht nur rein sprachlich nich gehen, sondern jene bloss «treffen». Aber auch wenn man stattdessen das Wort «Früherkennung» verwendet, hilft das gemäss Böttcher nicht viel weiter. «Das Einzige, was sich beispielsweise bei einer Krebs-Früherkennung ändert, ist nicht der Zeitraum, den Du lebst, sondern (bloss) der Zeitraum, in dem Du es weisst!»
    • Das führt zur alles entscheidenden Frage im Video: «Wer hat wirklich ein Interesse an der Heilung von Menschen?»

    Jens Böttcher schliesst mit einem schönen Schlusswort:

    Es ist ein völliger, natürlicher Vorgang, dass wir erkranken. Ein absolut glücklicher Zustand ist, wenn wir über lange Strecken nicht erkranken!