Vom Aufwachsen im Pfarrhaus

Pfaffkids. 21 Persönlichkeiten aus dem Pfarrhaus (Band IV der Reihe 21)Im neusten Band meiner Anthologie Reihe 21 dreht sich alles um das Aufwachsen im (evangelischen) Pfarrhaus. Erneut habe ich 21 Persönlichkeiten porträtiert, welche eine Gemeinsamkeit aufweisen. Alle im Buch Vorgestellten sind diesmal also als Pfarrerskinder gross geworden sind, haben sich jedoch aus der «religiösen Anlaufstelle ihres Dorfes» gelöst und sich eine eigene Biographie zugelegt. Diese wurden so bunt und vielfältig wie das Leben selbst, wie beispielsweise jene des Kolumnisten Peter Rothenbühler, der Radiomoderatorin Regi Sager, des ehemaligen TV-Manns und heutigen Rockmusikers, Heinrich Müller, oder auch der Heilerin Renée Bonanomi. Sie und alle anderen Porträtierten schildern mir, wie sie das elterliche Pfarrhaus und den Beruf des Vaters oder auch einmal der Mutter erlebt haben und was das mit ihnen gemacht hat. Ausserdem berichten sie ausführlich aus ihrem Leben und schrecken auch nicht vor der Frage nach dem eigenen Glauben zurück. Entstanden sind so 21 eindrückliche und zum Teil äusserst persönliche Porträts – wunderschön photographisch festgehalten übrigens durch Florian Moritz – über bekannte und weniger berühmte Persönlichkeiten aus dem Pfarrhaus.

Gebührend gefeiert wird das Erscheinen dieses vierten Bandes natürlich an einer Vernissage. Hier gleich alle nötigen Informationen dazu:

Datum: Freitag, den 6. Oktober 2017
Zeit: 19-21 Uhr
Ort: Untere Heslibachstrasse 5, 8700 Küsnacht
Mitwirkung: Zwei Porträtierte, der Photograph, Gospelsänger Richard Broadnax.
Danach: Möglichkeit zum Erwerb des 4. Bandes, Buchsignierung sowie Apéro.

Leseprobe …

„Pfaffkids“ (gebunden) bestellen …

Bibliographische Angaben:
Pfaffkids. 21 Persönlichkeiten aus dem Pfarrhaus
Matthias A. Weiss, mit Photographien von Florian Moritz
ISBN 978-3-9524666-2-9

 

Advertisements

Brückenbauer am Radio

Vergangenen Sonntag war ich nicht minder überrascht, als ich einen Porträtierten aus meinem Buch Zum Beispiel Richterswil. 21 Persönlichkeiten aus einem Dorf plötzlich am Radio wiederhören durfte; es handelte sich dabei um den Brückenbauer und Ingenieur Dialma Jakob Bänziger, welcher an die 500 Übergänge erbaut hat. Ein schönes Wiederhören mit der einen oder anderen Geschichte, die auch mir so neu war.

Artikel zum Buch

In der heutigen Ausgabe des Tages-Anzeigers schreibt Helene Arnet darüber, wie Richterswils Bevölkerung bei Wahlen ziemlich genau den Zürcher Durchschnitt darstellt (Artikel hier). Schade, war mir dieser Umstand beim Verfassen des zweiten Buches der Reihe 21, Zum Beispiel Richterswil. 21 Persönlichkeiten aus einem Dorf, noch nicht bekannt, ansonsten hätte ich diese Information bestimmt mit ins Buch genommen. Wobei, wenn ich es mir recht überlege: Da ich für die porträtierten Persönlichkeiten ja eben nicht nur auf 21 Berühmtheiten zurückgegriffen, sondern auch darauf geachtet hatte, einen möglichst breiten und farbigen Mix an Personen vor das Mikrofon, bzw. dann den Griffel zu bekommen, stellt mein Werk also doch auch einen guten „Durchschnitt“ meines Wohn- und Arbeitsortes dar …

Ein Versuch, sich in (s)einem Dorf zu integrieren, ohne Familie oder via einen Verein

Cover Zum Beispiel RichterswilErscheinung des Buches Zum Beispiel Richterswil. 21 Persönlichkeiten aus einem Dorf
Schon seit einiger Zeit lebte ich im Dorf Richterswil, doch richtiger Kontakt zur Bevölkerung wollte sich nicht einstellen. Dadurch angestachelt machte ich mich daran, 21 Menschen zu porträtieren, die in irgend einer Weise mit meinem Wohn- und Arbeitsort zu tun haben. Entstanden sind so Porträts über Menschen, die entweder seit Geburt im Dorf am oberen Zürichsee zu Hause sind, dort arbeiten, eben erst dahin zugezogen sind oder sonst wie einen Bezug zum knapp 13’000-Seelen fassenden Dorf haben. Eine soziologisch- biographische Entdeckungsreise, passend zu Richterswils 750 Jahr-Jubiläum, welche Lust darauf machen soll, sich mit einer Gemeinde, die droht, zu einer Schlafgemeinde zu verkommen, auseinanderzusetzen und ein paar seiner knapp 13’000 Einwohner näher kennen zu lernen.
Wenn durch das Lesen dieses Werkes der eine oder die andere wieder mal spontan auf jemanden zugeht, ihn oder sie zu einem Glas Wein oder auch einmal zu einer Pétanque-Partie einlädt, dann hat sich das Ziel dieses Buches bereits erfüllt: Menschen einander (wieder) näher zu bringen – egal, ob sie in der Grossstadt, auf dem Lande oder eben in der Agglomeration wohnen und arbeiten.

Verkauf im Shop (nur innerhalb der Schweiz und gegen Vorauskasse) oder im Buchhandel. 2. Band der Reihe 21. ISBN: 978-3-033-04875-1