Kritik an unserem Gesundheits-, bzw. Krankheitssystem


Sven Böttcher, Schriftsteller, Übersetzer und Drehbuchautor, welcher im Jahre 2005 eine MS-Diagnose erhalten hat, hat sein Buch «Rette sich wer kann. Unser Gesundheitssystem macht uns krank», welches im Januar 2019 erscheint, unter Anderem mit dem Wunsch geschrieben, einem auch die Angst vor KrankheitEn zu nehmen und über das Gesundheits-, bzw. Krankheitssystem aufzuklären (aus: Rubikon).

Themen, über die in diesem Video gesprochen werden:

    • Der Körper, welcher mein Freund und für mich da ist, arbeitet nicht gegen mich, auch wenn ich dies meine, oder mir dies andere weismachen wollen.
    • Krankheit meint oft, dass man etwas ändern soll. Die Frage ist bloss, was? Darüber scheiden sich die Geister. Was meint die Ärztin, was ich selber?
    • Die Frage also: Was macht mich eigentlich gesund? Das/ein Medikament, Zeit, ein Apparat, gute Gespräche, Ernährungsumstellung, Yoga, die Umwelt, Liebe etc.?
    • Die Interessen der Pharma-Industrie, bei welchen es weniger um unsere Gesundheit, sondern eher um Profit, bzw. den Erhalt des eigenen Unternehmens geht (was mir als Unternehmer ja einleuchtet).
    • Ergo, die Interessen des Gesundheits- bzw. Krankheitssystems, bzw. die damit zusammenhängenden Zwänge.
    • Krankheiten, welche man (erst) im Spital aufliest (Iatrogene Krankheiten liegen in Deutschland offenbar auf Platz 3 aller Krankheiten, hinter Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs). Dass davon kaum berichtet wird, bzw. ein kleines bis gar kein Interesse daran besteht, darüber aufzuklären, erachte ich schon als kleineren Skandal …
    • Dass Ärztinnen und Ärzte fürs Patientengespräch zunehmend weniger Zeit haben und auch fast keine Entlöhnung (mehr) dafür bekommen und offenbar mehr und mehr nach «Lehrbuch» arbeiten müssen, um selber gut leben zu können. Sprich, dass, wer als DoktorIn gut arbeitet, bald keine Klienten mehr hat …
    • Damit zusammenhängende Fragen, welche man sich als KrankeR stellen kann: In welchem System befinde ich mich eigentlich gerade? Wer sind die beteiligten Akteure? Etc.
    • Die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheits- bzw. Krankheitswesens also.
    • Schliesslich bettet Böttcher unser Krankensystem auch noch in einen grösseren Zusammenhang ein, und zwar in unsere Idee(-ologie) des Wachstums. Böttcher spricht gar von «Wachstum als Dogma». Wer also einen Unfall baut oder erkrankt, «innerhalb des Gesundheitswesens krank wird oder dort arbeitet», trägt kräftig zum Brutto-Inland-Produkt (BIP) bei. Dass dies im Umkehrschluss allerdings niemand tut, der/dei gesund lebt und zu sich schaut! Pointierte Aussage von Böttcher hierzu: «Wer gesund ist, ist schlecht fürs Brutto-Inlands-Produkt …» Und: «Wenn du schon nicht krank bist, geh bitte zum Arzt und mach eine Vorsorge-Untersuchung, damit man etwas findet.»
    • Abgesehen davon nützen 99% der Fälle von Vorsorge-Untersuchungen offenbar nichts. «Zur Vorsorge» kann man nicht nur rein sprachlich nich gehen, sondern jene bloss «treffen». Aber auch wenn man stattdessen das Wort «Früherkennung» verwendet, hilft das gemäss Böttcher nicht viel weiter. «Das Einzige, was sich beispielsweise bei einer Krebs-Früherkennung ändert, ist nicht der Zeitraum, den Du lebst, sondern (bloss) der Zeitraum, in dem Du es weisst!»
    • Das führt zur alles entscheidenden Frage im Video: «Wer hat wirklich ein Interesse an der Heilung von Menschen?»

    Jens Böttcher schliesst mit einem schönen Schlusswort:

    Es ist ein völliger, natürlicher Vorgang, dass wir erkranken. Ein absolut glücklicher Zustand ist, wenn wir über lange Strecken nicht erkranken!

Advertisements

Heilen ist politisch

Schon seit einiger Zeit nehme ich wahr, dass und wie das Heilen, das ich praktiziere, auch eine politische Komponente hat. Wer sich verändert, der oder die verändert automatisch etwas in seinem oder ihrem Umfeld, sprich in der Welt. Insofern ist Heilen SEHR politisch!
Als ich nun neulich über den Artikel „Die Enteignung der Gesundheit“ im Magazin Rubikon stiess, wurde mir meine Wahrnehmung bestätigt. Heilen ist WIRKLICH politisch!
An dieser Stelle nur ein paar Müsterchen:

Auf dem Wege der Versicherungsregulierung sind in den letzten Jahren die Hebammen ihrer freien Berufsausübung weitgehend beraubt worden. Menschen, die besorgte Fragen zur gängigen Impfpraxis stellen, werden öffentlich diffamiert.

Wie sagt ein Sprichwort so schön: Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Hier sammeln sich unsere Ängste, unsere Hoffnungen und Möglichkeiten. Hier zeigt sich, woran wir wirklich glauben, worauf in dieser Welt wir im Zweifelsfall wirklich vertrauen. Und an dieser entscheidenden Stelle kommt ins Spiel, für welche Art von Medizin wir uns entscheiden, oder zunächst welche Art von Medizin uns überhaupt angeboten wird und uns zugänglich ist. Zugänglich im materiellen Sinne als vorhanden und bezahlbar, aber zugänglich auch im geistigen Sinne als ein überzeugendes und Vertrauen erweckendes Konzept mit einer gewissen sozialen Akzeptanz.

Oder auch:

Die moderne Medizin [ist] ein wesentlicher Garant dafür, dass wir unseren Körper als eine Art Mechanismus sehen, der mit den richtigen chemischen, genetischen oder technischen Eingriffen nach unserem Willen beherrschbar ist.

Lesenswert und erkenntnisreich; heilend und verändernd …

Über Selbstliebe

Selbstliebe ist kein Hurra! im Spiegel – Selbstliebe ist die Umarmung des inneren Kritikers, Störenfriedes und Angsthasen. Selbstliebe ist, wenn wir endlich die Vergangenheit ruhen lassen, wenn wir damit aufhören, die Schuld für unser verkorkstes Leben bei unseren Eltern, Partnern oder irgendwelchen anderen Menschen zu suchen. Selbstliebe ist, wenn wir nicht mehr irgendwelche Götter, Gurus, Lehrer, Therapeuten oder sonstige „Ersatz-Erziehungsberechtigte“ konsultieren – Selbstliebe ist die Selbstverantwortung, die wir übernehmen, wenn wir endlich diesen ganzen Haufen Mist in die eigene Hand nehmen, wenn wir erwachsen werden und alle Konsequenzen der Vergangenheit des gesamten verfickten Universums akzeptieren und tragen, und nun schauen, wie wir das Beste daraus machen können. Selbstliebe ist, wenn wir endlich Verantwortung für dieses Wesen übernehmen, das wir nun einmal sind – mit all seinen Schatten, Lasten, Schwächen und Zweifeln. Und Selbstliebe ist Nachsichtigkeit und Vergebung, wo wir bei all den guten Absichten auch mal kläglich scheitern und versagen. Und wo uns das mit der Liebe bei uns selbst gelingt, gelingt es uns auch bei anderen. Es ist, wie es ist – Selbstliebe ist, wenn wir endlich etwas daraus machen. Selbstliebe ist Selbstverantwortung, Selbstbewusstsein und Selbstentfaltung. (Quelle: Janice Jakeit auf Rubikon.news)